Casas Cueva, Casas cueva, casascueva, casa cueva,arquitectura subterranea, vivir sin hipoteca, autoconstruccion, vivir en barcelona, piso en barcelona, cave dwelling, erwohnung, erdhaus, construir casa, construcción casa, wohnhöhle, wohnhöhlen , wohnhoehle , wohnhoehlen, höhlenwohnung, hoehlenwohnung, wohnen in höhlen, geosolare architektur, geo-solar,Erdhaus, erdhäuser, erdwohnungen, Hobbithaus hobbithäuser, selbstbauer, erdbedeckt, wohnen im berg, granada, kappadokien, matmata, yaodong, unterirdische häuser, in der erde, unter der erde, hobbit-haus, erdarchitektur,erdarchitekt bioklimatische architektur, bioklimatische häuser, Spanien, troglodit, höhlenbewohner, erdwärme, geologie, sonnenwärmespeicher, geosolare häuser ,English Cliff Dwelling , French Habitation troglodyte , German Hoehlenwohnung , Italian Abitazione in Caverna Dutch Grotwoning , Spanish Cueva en escarpado , Danish Hulebebyggelse, selbsttragend, guadix ,cave dwelling, cave house, cave houses, underground dwelling, earth works, architroglo, solar architecture, earth sheltered, vernacular, vernacular underground architecture, bioclimatic houses, cave architecture, geotecture, tunnelhouse tunnel excavation, tunneling, troglodyte , earthship, subsurface houses, casas cuevas , crevillente , lumiductos, cuevas vivienda chimenea solar , troglodita, arquitectura trogloditica, peter vetsch construcción bioclimatica, juslibol, arquitectura subterranea, vivvir sin hipoteca

Casas Cueva, Casas cueva, casascueva, casa cueva,arquitectura subterranea, vivir sin hipoteca, autoconstruccion, vivir en barcelona, piso en barcelona, cave dwelling, erwohnung, erdhaus, construir casa, construcción casa

Casas Cueva, Casas cueva, casascueva, casa cueva,arquitectura subterranea, vivir sin hipoteca, autoconstruccion, vivir en barcelona, piso en barcelona, cave dwelling, erwohnung, erdhaus, construir casa, construcción casa, wohnhöhle, wohnhöhlen , wohnhoehle , wohnhoehlen, höhlenwohnung, hoehlenwohnung, wohnen in höhlen, geosolare architektur, geo-solar,Erdhaus, erdhäuser, erdwohnungen, Hobbithaus hobbithäuser, selbstbauer, erdbedeckt, wohnen im berg, granada, kappadokien, matmata, yaodong, unterirdische häuser, in der erde, unter der erde, hobbit-haus, erdarchitektur,erdarchitekt bioklimatische architektur, bioklimatische häuser, Spanien, troglodit, höhlenbewohner, erdwärme, geologie, sonnenwärmespeicher, geosolare häuser ,English Cliff Dwelling , French Habitation troglodyte , German Hoehlenwohnung , Italian Abitazione in Caverna Dutch Grotwoning , Spanish Cueva en escarpado , Danish Hulebebyggelse, selbsttragend, guadix ,cave dwelling, cave house, cave houses, underground dwelling, earth works, architroglo, solar architecture, earth sheltered, vernacular, vernacular underground architecture, bioclimatic houses, cave architecture, geotecture, tunnelhouse tunnel excavation, tunneling, troglodyte , earthship, subsurface houses, casas cuevas , crevillente , lumiductos, cuevas vivienda chimenea solar , troglodita, arquitectura trogloditica, peter vetsch construcción bioclimatica, juslibol, arquitectura subterranea, vivvir sin hipoteca,

Casas Cueva, Casas cueva, casascueva, casa cueva,arquitectura subterranea, vivir sin hipoteca, autoconstruccion, vivir en barcelona, piso en barcelona, cave dwelling, erwohnung, erdhaus, construir casa, construcción casa

Casas Cueva, Casas cueva, casascueva, casa cueva,arquitectura subterranea, vivir sin hipoteca, autoconstruccion, vivir en barcelona, piso en barcelona, cave dwelling, erwohnung, erdhaus, construir casa, construcción casa

Casas Cueva, Casas cueva, casascueva, casa cueva,arquitectura subterranea, vivir sin hipoteca, autoconstruccion, vivir en barcelona, piso en barcelona, cave dwelling, erwohnung, erdhaus, construir casa, construcción casa

hipoteca, simulador hipoteca, calculo de hipoteca, calcular hipoteca, hipoteca naranja, hipoteca joven, hipoteca 100, mejor hipoteca, gastos hipoteca, contrato de hipoteca, hipoteca gratis, hipoteca puente, hipoteca ing, cancelacion hipoteca, hipoteca bbva, ampliacion hipoteca, simulador de hipoteca, calculadora hipoteca, simulacion hipoteca, hipoteca mobiliaria, hipoteca facil, hipoteca remunerada, hipoteca vivienda, hipoteca caixa, segunda hipoteca, cambio de hipoteca, hipoteca caja madrid, calcula tu hipoteca, hipoteca abierta, hipoteca bankinter, hipoteca sin, hipoteca barclays, interes hipoteca, hipoteca mas barata, gastos de hipoteca, amortizacion hipoteca, hipoteca ing direct, hipoteca creciente, hipoteca patagon, calculo cuota hipoteca


Wohnhöhlen Vom sonnigen und gemütlichen  Leben in der Erde

 

Version en español Cuadro de texto:

 

 

 

Pläne und technische Zeichnungen  (erst teilweise fertig)

*   Literaturangaben

§       Kontakt bei Fragen oder Anregungen zum Thema

§        deutsche Version mit Bildern im Text, aber mit inaktiven Links.

 

 

 

 

 

 

 

 

Cuadro de texto: §	Fotogalerie im pdf-Format
o	 Tunesien, 0,8 MB
o	 China,(1,9 MB)
o	 Spanien (Zaragoza1,(1 MB) Zaragoza2,(0,6 MB)
§	Salillas1(1,5 MB), Salillas2(0,9 MB)
§	Epila1(0,4 MB), Epila2 (0,5 MB), Epila3 (0,9 MB)
§	 Andalusien (1MB),Granada.(1,5 MB)
§	Guadix (demnächst)
o	 Türkei, (390 kB)
o	Frankreich (370 kB)
o	USA,
o	Australien ( 260 kB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

§         Fotogalerie im pdf-Format
o        Tunesien, 0,8 MB
o        China,(1,9 MB)
o        Spanien (Zaragoza1,(1 MB) Zaragoza2,(0,6 MB)
§         Salillas1(1,5 MB), Salillas2(0,9 MB)
§         Epila1(0,4 MB), Epila2 (0,5 MB), Epila3 (0,9 MB)
§          Andalusien (1MB),Granada.(1,5 MB)
§         Guadix (demnächst)
o        Türkei, (390 kB)
o       Frankreich (370 kB)
o       USA,
o       Australien ( 260 kB)

 

 

Wohnhöhlen: Was ist das?

 

Unter Wohnhöhle verstehe ich hier künstliche, selbsttragende Erdaushöhlungen, um darin zu wohnen. Selbst tragend heisst, das weder Stahlbeton noch Holzkonstruktionen zur Deckenabstützung verwendet werden. Es wird einzig und allein die dem Boden /Gestein innewohnende Festigkeit genutzt, die im Laufe der Zeit  die sedimentäre Lockergesteine in verfestigte Gesteine verwandelt hat. Nur eine Schicht Kalk wird auf die Wände inenn und aussen sowie auf die Decke aufgetragen.

 

 

 

Andere Umschreibungen sind Höhlenwohnung , Höhlendorf ,  unterirdisches Haus , Erdwohnung , troglodytischen Behausung , Earth dwelling , cave dwelling , cliff dwelling , earthen dug out , earth-hewn houses , subterranean house , subsurface dwelling , underground house , underground dwelling , Earth Sheltered Dwellings ,earth shelter , earth house, troglodyte dwellings, troglodytic settlements, tu yaodong, casa-cueva , cueva habitada, hábitat subterráneo, cueva excavada , cueva vivienda ,  vivienda trogloditica , casa subterránea, asentamientos troglodíticos, vivienda subterránea , vivienda excavada, vivienda enterrada, http://www.satori-show.de/,  low cost housing, self supporting excavation, habitat troglodytique, underground accomodation, man made cave, vernacular architecture, troglodytism, Liebeshöhle, Lusthöhle, arquitectura popular, Lößhöhle, Tuffhöhle , Vivienda barata, vivienda asequible, autoconstrución, vivir sin hipoteca, casas baratas, casas simples , viviendas de bajo coste , Erdwärme, geo-solare Architektur , geo-solar architecture , arquitectura geo-solar , almacenamineto de calor , energia solar, Solarenergie , Selbstbau, autoconstrucción , geosolar, geosloare Energie, Umweltwärme ,  earthship , erdhaus, vivienda enterrada, lumiductos , wohnen unter der erde, arquitectura bioclimatica , ec

 

English:    Cliff Dwelling
French:     Habitation troglodyte
German:   Hoehlenwohnung
Italian:      Abitazione in Caverna
Dutch:       Grotwoning
Spanish:    Cueva en escarpado
Danish:     Hulebebyggelse

 

 Allgemeiner spricht man auch von subterranean architecture oder subtractive architecture (subtraktiver Architektur), da man nicht wie beim Hausbau etwas hinzubaut/addiert), sondern vor allem  Erde und Gestein  entfernt bzw. ausgräbt. Man spricht auch vom “in den Berg hineintreiben”, in “Gestein gehauene Räume” oder “buddeln”. Ausdrücklich sind hier nicht die natürlich enstandenen Höhlen gemeint, die es oft in Karstgebieten gibt und mit denen sich die  Höhlerforscher beschäftigen.

 

Earth sheltered dwelling werden in Amerika häufig aus Stahl und Beton konstruierte Häuser genannt, bei denen mehr oder weniger dicke Schichten Erde auf das Dach und/oder  an einen Teil der Aussenwände aufgebracht werden. Das  tolle Wohnklima einer Wohnhöhle bleibt erhalten, es ist jedoch mit viel höheren Investitionkosten zu rechen. Auch Peter Vetsch baut solche Häuser, vor allem in der Schweiz. Rein äusserlich kommen sie dem Design der traditionellen Wohnhöhlen jedoch sehr nah.


 

 

Warum Menschen in Höhlen wohnen? Vorteile des Wohnen unter /in der Erde

 

Angenehmes Wohnklima

 

Im Winter ist es drinnen nie kalt und im Sommer wird es dort nie brütend heiss. Das ganze Jahr über herrschen weitgehend ausgeglichene Temperaturen, die um die mittlere Jahresaussenlufttemperatur des jeweiligen Gebietes schwanken, je tiefer man unter der Erde ist , desto geringer werden die jährlichen  Temperaturschwankungen. In Frankreich ist ab 4 Metern Deckschicht nur noch eine Schwankung von 1ºC  wahrnehmbar. Im tunesischen Wüstenklima von Matmata sind dafür zwischen 7 und 10 Meter Tiefe nötig. Im südspanischen Crevilliente (bei Alicante) werden gar ganzjährig zwischen 22 und 23 Grad gemessen.(Quelle leider in nur spanisch). Die geschätzte Tiefe liegt dabei zwischen 2 und 3 Metern. Demgegenüber werden im nordspanischen Zaragoza Temperaturen zwischen 16 (Winter) und 20ºC (Sommer) gemessen(Loubes, S.47) Im wiederum südspanischen Almanzora (Almeria) werden zwischen 16 und 19ºC gemessen. Im nordwestchinesischen Xi`an herrschen das ganze Jahr über 14 bis 16,5 ºC. Zwischen Tag und Nacht gibt es daher praktisch keine Schwankungen, wegen der grossen thermischen Speichermasse der anstehenden Erde. Verzichtet werden kann auf zusätzliche Isolierung, Heizung (Ausnahme China) oder gar Klimaanlage. Durch den Wärmespeicher-Effekt werden die Höchsttemperaturen in 3 Meter Tiefe mit bis zu 3 Monaten Verzögerung im Inneren gespürt, also erst im Oktober und die Tiefsttemperaturen erst im April. Dies ändert sich natürlich bei Verringerung der Tiefe. (Das Erdhaus . Mike Edelhart, S. 82) oder bei stärkerer Be- und Entlüftung.

 

 

Hinzu kommt die angenehmere Luftfeuchtigkeit von um die 50 bis 70%, ganz im Gegensatz zu den überheizten winterlichen Räumen in Hausern und der damit geringen relativen Luftfeuchtigkeit. Dies merkt man oft am kratzenden Hals.

Auch die Mehrheit der Klimaanlagen bringt durch die Abkühlung eine ungesunde Absenkung der relativen Luftfeuchtigkeit.

Bei länger andauerndem Regen steigt die relative Luftfeuchtigkeit drinnen, da sich ein Teil des Regenwassers in Wassedampf umwandelt und aus der Wand und Decke diffundiert.

 

Auch bei Regen steigt die Luftfeuchtigkeit drinnen nie auf Werte nahe der Sättigung(100%). Von kondensiertem Wasser feuchte Wände gibt es aber nicht, da die Wandtemperaturen dafür nicht weit genug absinken.(wieder wegen der Speichermasse)

 

Preiswert (deshalb Kreditfrei / Schuldenfrei wohnen)

 

Höhlen wurden in der Vergangenheit von neu Hinzugezogenen gebaut, die geringe finanzielle Mittel hatten und schnell ein Dach über dem Kopf haben wollten.

Diese Vorteile gelten auch heute noch oder wieder. Wie lange muss man für eine Wohnung oder gar ein Haus sparen, bzw. sich bis úber beiden Ohren verschulden und dann über 30 oder 40 jahre abbezahlen.(Zumindestens ist das in spanischen Städten so, dank des fast nicht vorhandenen sozialen Wohnungsbaus der letzten 8 Jahre)

 

Ausstattung je nach Zahlungsbereitschaft

 

Höhlen sind vergleichsweise schnell gebaut und das mit wenigen Mitteln, da man ja in erste Linie ausgräbt bzw herausschlägt. Und die natürlich vorhandene Erde/das Gestein als Mauern, Wände und Dächer nutzt. Einzig Fenster und Türen muss man einsetzen. Dazu kommt dann  nur noch ein Kalkschicht( und vorher eventuell Gips, um die von der Hacke/Presslufthammer/Meisselhammer aufgerauhte Oberfläche zu glätten) auf der Oberfläche oder auch Tapete, wer es ein bisschen bürgerlicher mag. Ja und Wasser und Strom nätürlich. Die Küche und das WC sind heutzutage Standard. Der Innenaussbau, sprich die Verschönerung von Küche und Bad mit Fliesen kann nach und nach stattfinden. Als Schränke dienen vorerst in die Erde gegrabenen Nischen. Auch die Verschönerung der Aussenfassade kann man in dem Maβe beginnen, wie die finanziellen Mittel fliessen. Um das Innere wie ein “normales” Haus aussehen zu lassen, werden mit Hilfe von Gipskarton-Platten Zwischendecken und Seitenwände gesetzt, hinter denen die bogenförmigen Formen der Höhlen vollständig verschwinden können( was aber eigentlich zu schade wäre…)

Kurz gesagt: Das Haus das sich deinem Geldbeutel anpasst!

 

 

Die modernen Höhlen haben nicht nur Strom und Wasser/Abwasser sondern auch Telefon und Internet (bis zur Satellitenantenne), selbst Erdhöhlengaragen (natürlich auch ausgegraben), wurden schon gesichtet. Dank neuer Entwicklungen wie verspiegelten Lichtrohren und dem Einsetzen gut isolierter Oberfenster/”Skylight” ist in allen Höhlenräumen für Tageslicht und frische Luft gesorgt.

 

 

Lärmschutz

Bei Wänden die zwischen ein und zwei Metern messen hört man vom Nachbarn nie etwas, selbst wenn er Feten macht oder sonntag früh bohrt oder gar passionierter Schlagzeuger einer Heavy-Metal-Band ist. Auch eventueller Verkehrslärm aus der Umgebung wird so erheblich gedämmt.

 

Landschaftsschutz

 

 Höhlenwohnungen passen sich sehr gut in die Landschaft ein, verglichen mit normalen Häusern, aus einiger Entfernung sieht man sie nicht, da die mit Pflanzen bewachsene Erde, die als das Dach dient,  ja natürlich dort bleibt. Einzig die runden Entlüftungsrohre bzw. die Schornsteine aus der Küche ragen  heraus. Auch die Sonnen-Terasse vor dem Eingang des unterirdischen Hauses besteht aus dem ausgegrabenen Material.

Optimal landschaftlich angepasst.

 

Umweltschutz/ Nachhaltigkeit/ Dematerialisierung

 

Sehr geringer Baumaterialaufwand und entsprechende Energieeinsparung (Zement- und Stahlherstellung sind sehr energieaufwendige Grundstoffe). Es ist keine Isolierung durch Steinwolle oder Polyurethanmaterial oder anderen Isolationsmaterialen nötig. Der Energieaufwand für Heizung und Kühlung ist vergleichsweise gering, bei grosser Wand- und Deckenstärke in südlichen Breitengraden nahezu null.

Solche ein Bau ist sehr gut recycling fähig, aber vor allem extrem langlebig, ganz im Gegensatz zur immer kürzeren Haltbarkeit moderner Hauser. Die meisten Höhlen sind vor 100 oder  200 Jahren “gebaut” worden oder besser der Erde abgerungen worden.

 

Bei der Mächtigkeit der Wände und Decken mag dem einen oder der anderen das Wörtchen Dematerialisierung unangebracht erscheinen. Ich benutze es hier,  weil die Menge an zusätzlichen energetisch aufwendig produzierten und herantransportierten Baumaterialien sehr gering ist.

 

Klimafreundliche Bauweise

Neben dem guten Wohnklima innen, sorgt der Bau von Wohnhöhlen auch wegen der oben angeführten energetischen Vorteile und dem dadurch eingesparten Klimagas CO2 auch nach aussen als Klimaverbesserer. Der Energie und Wärmebedarf von schlecht gedämmten Wohnungen leistet neben dem Bereich Mobilität den grössten Beitrag zum Klimawandel im Bereich der privaten Verbräuche.

 

Sturm und Erdbebensicherheit

Wegen ihren Massivität sind Höhlen bestens  gegen starke Stürme gefeit, da sie weder wegfliegen, noch umkippen können. Es ist davon auszugehen, dass Starksturmereignisse in Zukunft häufiger auftreten werden. Weiterhin ist ihre Standsicherheit bei Erdbeben grösser als die konventioneller Häuser mit Dächern und Steinwänden. 

 

Brandschutz

Verglichen mit anderen natürlichen Baumaterialien, wie Holz, Schilfrohr-Dächern und ähnliches zeichen sich Erdwohnungen durch einen sehr guten Brandschutz aus.

 

 

Allergiefreies Wohnen

Fur alle Menschen, die sensibel auf Chemikalien reagieren, ist diese naturnahe Architektur empfehlenswert. Abgesehen vom Radon-Gas kann es keine Probleme geben. Und auch Radon verschwindet bei normaler Belüftung (siehe unten Vorurteile). Natürlich ist die Allergiefreiheit nur gegeben, wenn man die Fenster und Türrahmen bzw deren Dichtungen nicht mit Holzschutzmitteln und ähnlichem behandelt.

Da das Gefühl der Behaglichkeit in Höhlen nicht durch Erwärmung und Transport der Luft, sondern durch warme Strahlung der Wände und Decken erreicht wird, ist auch mit einer geringeren Staubbelastung durch Wärmeströmung zu rechnen, sowie mit einer gleichmässigeren vertikalen Temperaturverteilung. Ähnlich wie bei Hypokaustenheizungen, die die Wände/Böden über Luft und Warmwasserleitungen von innen erwärmen,damit diese Wände ihrerseits die Wärme grösstenteils als angenehme Niedertemperatur-Wärmestrahlung abgeben.

 

 

Familienfreundlich

Falls es Familienzuwachs gibt, muβ man nicht umziehen oder beengt wohnen. Man gräbt einfach einfach noch ein Zimmer. Wenn der Nachwuchs dann flügge wird, hat man viel Stauraum.  Aber so man will gibt es auch schon vorher endlich genug Stauraum für alle.

 

 

 

“Aber Höhlen sind doch feucht , dunkel, muffig und nur was für Aussteiger und Einsiedler!” Ausserdem stürzen sie doch früher oder später eh ein und begraben unter sich ihre Bewohner.  -Schluss mit den Vorurteilen!

 

Feuchtigkeit

 

Von den Erdwohnungen, die ich bisher gesehen habe, hatte nicht eine Tropfen an der Decke oder an Wand oder Fussboden. Die relative Luftfeuchtigkeit liegt etwas höher als in konventionellen Wohnungen.

Das es durch die Decke tropft, verhindert der Troglodyt durch die Auswahl der Bodenart (besser tonig-lehmig als kiesig-sandig) und durch die Dicke der Erddecke über der Höhle. Ob die Undurchlassigkeit der Böden oder deren maximale Wasseraufnahmekapazität wichtiger sind, konnte ich noch nicht abschliessend klären. Als weiterer Faktor ist die Niederschlagsmenge zu berücksichtigen. In den Gegenden im süden Spaniens und bei Zaragoza fallen Mengen bis 400 mm (=400 l/m2 und Jahr. Allerdings scheint weniger die Jahresniederschlagsmenge wichtig, als die Menge einzelner Spitzenniederschlagsereignisse. Vereinzelt werden bei schlechten Böden und geringer Deckenmächtigkeit  auch Abdichtungen aus Beton oder anderen wasserdichten Materialien genutzt. So ist zum Beispiel der Einsatz von Teichfolie vorstellbar oder auch Abdichtungen, die bei der Dachbegrünung verwendet werden. 

 

Dunkelheit

 

Das Fehlen von Tageslicht ist ein Problem in Erdwohnungen, die in mehreren Reihen Räume in die Erde graben. (siehe Abbildung)

Wenn sich die Räume paralel zur Fassade befinden, hat jeder Raum ein Fenster und Türen, durch die Tagelicht einfällt. Um auch Räume in der Tiefe der Höhle mit Tageslicht zu versorgen, werden seit einiger Zeit spezielle Lichtrohre angeboten, die das Licht bis zu 8 Meter tief ohne Verlust transportieren können. An deren Ende ist etwas wie eine Lampe angebracht, das blendfrei ist und eine grosse Leuchtkraft besitzt (siehe Bild unten rechts, links zum Vergleich vor Installation der Lichtröhre).

 Optional kann mit diesem Systm auch eine Belüftung erfolgen. Andere Möglichkeiten sind die Vergrösserung der Fenster in der Fassade, und der Einbau von Fenstern oder anderen transparenten Elementen(Glasziegel) zwischen inneren und äusseren Räumen

 

Schlechte Luft /Muffigkeit

 

Wie schon eben angedeutet, gibt es bei älteren Erdwohnungen teilweise dieses Problem. Inzwischen hat man aber Lösungen gefunden, die über passive und aktive Be- oder Entlüftung die Räume mit der nötigen frischen Luft versorgen können. Die passive Belüftung nutzt Temperaturunterschiede zwischen Innen- und Aussenluft. Dazu baut man auf der am weitesten vom Eingang entgernten Seite ein Entlüftungsschacht der in den charakteristischen weissen Schornstein endet.

 

Zusätzlich werden heutzutage auch steuerbare Ventilatoren zur Be- und Entlüftung eingebaut.

 

Leben wie die Neanderthaler?

 

Vielfach herrscht die Vorstellung von Höhlen als etwas archaischen; einem grossen Loch in der Wand ohne Fenster und Türen, in das es hineinzieht und in dem es nach Löschen des Feuers kalt ist. Dieses Bild ist doch sehr veraltet. Mit den Bildern in der Galerie möchte ich zeigen, das die Wohnhöhlen von heute etwas gänzlich anderes sind.

 

 

Leben in Höhlen als Sinnbild der Fortschrittsfeindlichkeit oder  der Rückwärtsgewandheit

 

Bei meinen Recherchen im Internet bin ich oft darauf gestossen, das in der Argumentation oft auf das Leben in Höhlen verwiesen wird: “wenn wir deiner Meinung folgen würden , würden wir wohl immer noch in Höhlen wohnen.”Dabei sind jedoch sicherlich die natürlichen Tropfsteinhöhlen gemeint, oder?

 

Nachteile des Lebens in Wohnhöhlen

 

Wie alles im Leben gibt es jedoch auch beim Leben in Höhlen gewisse Nachteile bzw. Einschränkungen. So sind Erdwohnungen sicher nicht für Menschen geeignet, die zur Klaustrophobie neigen.

Es ist in erheblichen Maβe körperliche Arbeit zu leisten. Dies wird zwar heutzutage durch den Einsatz von Presslufthämmern und eventuell  Förderbändern erheblich vereinfacht, aber eine Extraanstrengung ist schon nötig.

In wie weit man in Deutschland dafür sogar eine Baugenehmigung bekommen kann, weiss ich leider nicht. Vielleicht kann man Menschen mit Erfahrungen für ungewöhnliche oder neuartige Bauweisen, (z.B. mit Strohballen, österreichisches strohballen netzwerk, Earthship) konsultieren. Auch im Buch von Mike Oehler finden sich Tips, wie man den rechtlich-bürokratischen Teil bewerkstelligt bzw. umgehen kann.J

 

Vielfach weckt der Gedanke des Lebens in einer Höhle unerklärliche Ur-Ängste, die sich mit dem Auffenthalt in geschlossenen fensterlosen Räumen verbinden. Auf der anderen Seite sind wir daran gewöhnt in Aufzügen, U-Bahnen und Fensterlosen Shopping Malls zu verkehren. Ich möchte noch mal betonen, das man in jedem Höhlen-Raum Tageslicht oder sogar Fenster einbauen kann.


 

 

 

Wo wohn(t)en Menschen in künstlichen Höhlen?

 

Tunesien/ Matmata und Umgebung (Sandstein)

                Chenini (rock cut village)

Spanien/  Aragonien(Umgebung Zaragossa, (Juslibol, Villamayor),

am Jalón (Epila, Salillas de Jalon, Barboles,...),an der Huerva (Cariñena,..)

am Fluss Ebro (Lodosa,Valtierra (Bardenas) und Ablitas bei Tudela (Navarra),

 

            Valencia und Vororte(Paterna, .Benimamet, ..)

            Mallorca / Cala Santandria aussen, innen, (museum von Nikolei Caraba)

            Silos de Villacañas/ bei Toledo

            Vilarubia de Santiago (Toledo)         

Chinchilla de Montearagón (bei Albacete)

Cuevas del Castillo (bei Albacete)

Molina de Segura/Murcia

            Crevilliente (Elche),       Bilder und Grundriss von Wohnhöhle 1,   Wohnhöhle2, weitere

Rojales (Elche)

Iznájar (Provinz Cordoba)

Setenil de las Bodegas (Proviz Cadiz)

Granada (Stadtteil Sacromonte) viele Fotos weitere  oder  Höhlen für Flamencotänze  mehr  Touristenführer Frommers, Apartment Sacromonte, (Barranco (“Schlucht”) de Naranjos und de Valparaiso und weitere Schluchten am Rio Darro haben noch Wohnhöhlen ohne davorgebaute Häuser

GuadixGuadix (Stadtteil Bácor-Olivar 75% aller Wohnungen sind Höhlen)

 

 1, photos2, photos3,  english deutsch mehr innenbeschreibung, Cave hotel english

 

Huescar (Cueva del Registrador)

Cuevas del Campo

Baza  preiswerte Miethöhle

Galera

Alamanzora Gemisch aus Sandstein;Mergel und Kalk stein,  Fotos   heute Zeichnung

Freila

Galdar,Artenara, Las Palmas, Telde, Guayadeque barranco  more photos of Guayadeque (Gran Canaria)

El Draguillo (Telde-Ingenio,

The Canary Islanders’ Caves(Las Palmas de Gran Canaria)

 

Wohnhöhlen für wenige 1000 Mark gibt es wohl nicht mehr, es sei denn man gräbt selbst

 

Frankreich (Tal der Loire bei Saumur (Tuffstein)  Loire Tal, Loire Tal 3  Bau weise von Höhlen im Flachland

und Dordogne)

Villaines-les-Rochers

Rochemenier (MAINE et LOIRE  fotos

Jonasgrotte

Niederlande  (nicht selbsttragend sondern mit Holzstamm abstüztung ähnlich Mike Oehlers Design

            Bemelen

Grossbritanien Quin /ennis

 

Ungarn            Budapest

Italien / Casa grotta (Tuff oder Kalkstein?) Matera Fotos  englisch englisch2 reisebericht PM Bereicht information fotos2

            Puglia

 

Griechenland   Insel Santorini (Oia) /nördlich von Kreta  poröser vulkanischer Bimsstein

 oder Beton?

 Insel  Kreta (Matala),  detaillierte Fotodokumentation mit viel Liebe zum    Detaille (weicher Kalksteinfelsen)

 

Portugal /Monsanto

Türkei / vulkanischer Tuffstein in Kappadokien/Göreme, Text über Göreme  photos, Derinkuyu. Ihlara-Tal History , Hasankeyf (Kurdistan)

            Dream Cave Hotel Goreme,  herausragende Fotos vom Ürgüp Cave Hotel

Malta Ghar il_Kbir

Jordanien/ Petra Sandstein

Armenien (Geghard, Kh'ndzoresk,

Georgien :Kakheti, Gori, Vardzia  jetzt alle unbewohnt

China im Lössgebiet des Gelben Flusses (Provinzen Henan, Shenxi, Shaanxi, Gansu). Hier lebten noch in den 80er des 20 Jahrhunderts zwischen 100.000 und 30 Mio Menschen in sogennanten Yaodongs.

Mehr fotos von Shaanxi, Schlafhöhle

Yaodong von Dian Lui

Hubei Province

Indien  Rock-cut Monasteries,

Bihar,

Ellora, Basalt

 Ajanta, Ajanta2, (Basalt)

 Verschiedene Orte, verschiedene Orte 2

Viharas von Karla and Bhaja bei Pune

Jain Caves

Valli Malai

Korea  Jinsan

 

Australien / Coober Pedy (800 km nördlich von Adelaide) Cave Hotel, Guidelines

Deutschland Langenstein bei Halberstadt (bewohnt bis 1908/16). Langenstein ausführlich weicher Sandstein

     Heppenheim          Lößhänge oberhalb von Heppenheim verlassenen Erdwohnung (suche im Dokument : Heppenheim)

 

Schweiz  Peter Vetsch  

Peter Junkers Höhle in 3256 Dieterswil , Bilder, Höhlen-Stammtisch

 

 

USA     Forestiere offizielle webseite, 90 photos (sehr langsam),  

Beispiele (auch illegaler Höhlenbauer),

Lets go underground!

Beispiele mit Stahlbeton konstruierter Höhlen .

Cave in the Rock (South Utah) “Rockland Range” south of Moab, more “rockland range” bilder

Farmington /la plata river, kokopellis Cave

Mesa verde

Mike Oehler

New Mexico (Frijoles Canyon)

Mexico Tsankawi  Tuff

Weltartikel

 

Hobbit house

 

Linklisten:

 

Cave Houses

 Weitere Wohnhöhlen

  

 

 

 

Die Kunst der Konstruktion von Wohnhöhlen

 

Dieses Kapitel ist wohl das schwierigste. Ich habe es noch nicht fertig stellen können

Ich habe bereits verschiedenen Experten befragt und dabei folgende Antworten bekommen:

 

Technische Pläne /Aufrisse

),       Bilder und Grundriss von Wohnhöhle 1,   Wohnhöhle2, weitere Pläne und dann Ficha XX klicken

 

weiterhin gibt es relative detailierte Anleitungen im Netz:

MOTHER's "root cellar turned cave und : Guidelines for the Construction of underground buildings in Coober Pedy

 

El proceso de excavación,       otra descripción          cave.house reconstruction

 

Zitat:

Jeder kann sich ausgerüstet mit einer Hacke, einer Schippe und einer Schubkarre eine Höhle buddeln. In einigen Fällen, wie zum Beispiel dem der Decke sind eventuell Rat oder kompetente Hilfe notwendig, die von von Experten erbracht werden, deren Beruf die Fertigstellung dieser empfindlichen Teile ist. Die Erfahrung die diese Experten haben, erlaubt ihnen vor Beginn der Arbeiten ihre Meinung zu den notwendigen Arbeiten abzugeben und anschliessend, falls es nötig sein sollte, werden sie selbst auch die bogenförmige Decke verwirklichen.”

Zitat David Blasquez: Pour un habitat troglodytique( « Für eine troglodyten Wohnung »), Burdeos 1978

 

Was ist vor dem Beginnn des Grabens zu beachten ?

 

Einflussfaktoren: Standort, Ausrichtung, Bodengeologie, Niederschlagsmenge, Temperaturprofil, Geräte (Bosch Bohrhammer, Hilti Meisselhammer).

 

Welche Standorte sind vorteilhaft für den Bau von Höhlen?

 

a) Bodengeologie

zum selbsttragenden Höhlenbau geeignete Boden arten:

 

1)Ton haltige böden mit einem Tonanteil a) ab 35% (Dave Carter 1982,

motherearth news)

(dazu gehören auch bestimmte Lehmarten, da Lehm ein Gemisch aus Ton,Schluff

                                                           und Sand ist)

b) Tonanteil zwischen  50% bis 100% Ton, pers. Auskunft Maria Luisa Puertas Rodriguez,

                                                           Geologin , Consulteria Geoambiental, Baza

 

wo:  Hochebene von Granada (Andalusien), die von Guadix über Baza bis nach Galera und Huescar reicht

 

wie findet man grob Gebiete mit hohem Tongehalt:

Geologische Karten, Standorte ehemaliger Ziegelbrennereien tw. erkenntlich am übrig-

gebliebenen Schornstein der Brennerei, ehemalige Tongewinnungsgebiete, ab/bis zu

welcher Reinheit abbauwürdig. Ein erster Hinweis auf das Vorhanden sein eines

ausreichenden Tongehaltes könnnen  sogenannte "Badlands" sein

für die genauere Untersuchung kann man die Fingerprobe zur Bodenartbestimmung nutzten

Für einen eventuellen Bauantrag braucht man dann eine etwas zuverlässigere Bodenanalyse eines geologischen oder landwirtschaflichen Labors (Quelle persönliche Mitteilung Malte Hövel)

Die folgende Tabelle gibt quantitative Orientierungen zu Wasser-Durchlässigkeiten von Böden und Scherparametern sowie zum typischen Feuchtigkeitsgehalt w der Bodenart. Geignete Böden sind rot gekennzeichent.

                                                            

 

2) kompaktiertes Konglomerat (abgerundete Kieselsteine) mit

zementiert mit Ton oder Feinsand

                                                           pers. Auskunft Maria Luisa Puertas Rodriguez,

                                               Geologin , Consulteria Geoambiental, Baza                                                       und Maria Eugenia, Prof. Geografie/Uni

                                                           Granada

wo: Granada, im Tal des Darro (im Stadtteil Sacromonte und Albazin), Boden-Tabelle

 

 

3)vulkanischer Tuffstein und Asche           Helen Mulligan (Encyclopedia of

vernacular architecture of the world)

                                                           wo: z.B: Kappadokien (Türkei), Kanarische

Inseln, griechische Insel Santorini,

 

4) Sandstein                                     wo: z.B: Langenstein im Harz,(D), Matamata

(Tunesien), Coober Pedy (Australien)

                                                           Indien, Matala auf Kreta

 

5) Löss                                              wo: z.B: China, in den 5 nordwestchinesischen Provincen, Heppenheim a.d.Bergstrasse

 

6) Kalkstein                                      Frankreich Tal der Loire, Dordogne, mehr in

Une France insolite - Les Troglodytes ISBN 2737327261

 

 

sowie Kombinationen daraus, insbesonders mit Ton(stein)haltigen  und damit undurchlässigen Böden oberhalb und  gut bearbeitbarem Material unterhalb. Der vermeintliche Widerspruch löst sich, da Ton z.B während der ausgrabung noch etwasfeuchter und damit gut bearbeitbar ist und dann nach Lufttrocknung verhärtet und sehr stabil wird. Aus diesem Grund raten einige Autoren auch an, wahrend des Grabens immer wieder längere Pausen zu machen.

                                              

Niederschlagsmengen: Einen grösseren Einfluss als die Niederschlagsmengen hat die Undurchlässigkeit des Bodens für Wasser.

Die Niederschlagsmengen liegen in Aragonien und im süden von spanien unterhalb von 400 mm(400 l/m2). In Almeria liegt die Jahresniederschlagsmenge bei nur 168 mm.. Das ist deutlich weniger als in Deutschland. In Granada liegt der Wert (500 mm)in den letzten Jahren deutlich über dem langjährigen Durchschnitt (300 mm), ohne das deswegen etwa Höhlen weniger stabil geworden wären oder gar eingestürtzt wären.(Quelle) (Auswahl der Stadt dann Klima/Klimarechner/Jahresanalyse/Auswahl Niederschlag). Es sei den es handelt sich um einen Statistikfehler. Im Westen von von China gibt es in den Lössgebieten der Region Henan mit Jahresniederschlägen zwischen 600 und 1000 mm auch viele Wohnhöhlen. (Quelle Golany). Mehr als 1000 mm fallen auch in den meisten Gebieten von Deutschland nicht (Berlin. 591mm, FFM 695 mm, Freiburg 974 mm), das heisst von der Menge der Niederschläge ausgehend gibt es in Deutschland keine Einschränkungen zum Bau von solchen “unterirdischen Paradiesen”.

 

Temperaturprofil

 

Die Aussentemperaturen können sehr stark schwanken, so wie sie es auch im Hochland von Granada, in Kappadokien oder auch in China und Tunesien tun. Je stärker kontinental das Klima geprägt ist, desto besser kann man den Wärmespeicher Effekt der Höhle nutzen. Trotz Aussentemperaturen zwischen  knapp unter 0 grad bis zu über 40 Grad bleibt die Innentemperatur bei ca 20ºC wegen dieses Effektes und der konstanten Sonnen bestrahlung.

 

 

Ausrichtung der Fassade und Anzahl der Sonnenstunden

 

Die Fassade sollte nach Süden ausgerichtet sein , um damit  die grösstmögliche Wärmemenge der Sonne zu absorbieren um den Erdspeicher bestehend aus Fassade und Dach damit möglichst gut zu “füllen”. Durch die Dicke der Mauern besteht auch im Sommer keine Überhitzungsgefahr. Durch die Südfassade dringt im Winter bei niedrigem Sonnenstand viel Licht und Wärme auch bis in die hintersten Räume. Falls wegen den Gegebenheiten des Geländes keine Südfassade möglich sein sollte, kann auch eine nach Osten oder Westen ausgerichtete Fassade “gegraben“ werden.

Die Anzahl der Sonnenstunden in denen der Erdspeicher mit Wärme “aufgeladen” werden kann, sind jedoch in Deutschalnd und Spanien sehr unterschiedlich.

Stadt

Sonnenstunden/ Jahr

Sonnenstunden/ Tag

mittlere Jahresaussen-lufttemperatur.(ºC)

Höhleninnen –temperatur in ºC

Almeria

2765

8,3

19,4

16-19

Granada

2973

8,3

16,2

(Baza ??- 20)

Valencia

2725

8,0

18,4

(Alicamte 22-23)

Zaragoza

2584

7,6

15,9

16-20

Barcelona

2489

7,4

16,5

 

Freiburg i Br

1803

5,0

12,5

 

FFM

1649

4,5

11,2

 

Berlin

1610

4,4

10,4

 

Xi´an (Quelle)

-

 

15,5

14-16,5 in 4-6 m Tiefe

Quelle: http://www.wetteronline.de/eurostdf.htm Alle Werte auf bezogen auf zeitspanne 1997 bis 2002

 

Grob gerundet ergibt sich damit, das nur etwa 2/3 der Wärmemenge in Deutschland zur Verfügung steht. Das bedeutet, das die  Höhlen- innentemperatur in Deutschland wohl etwas geringer ist, als die 20 ºC in Spanien. Das bedeutet das man, baute man eine Wohnhöhle in Deutschland diese in jedem Fall nach Süden ausrichten sollte und dennoch nicht um ein zusätzliches Heizen herumkommen würde. Die benötigete Wärmemenge wäre zwar mit der eines Niedrigenergiehauses zu vergleichen, aber natürlich ginge dann ein Teil der Vorteile wie die höheren Luftfeuchtigkeit und Heizkostenersparnis teilweise verloren. Die beste Lösung wäre wohl der Einbau einer Fussbodenheizung mittels durch Schläuche geführtes solar erhitztes Wasser. Am Boden werden die geringsten Temperaturen in einer Höhle gemessen. In Baza mass ich eine Temperaturdiferenz von 1,5 grad zwischen Boden (18,5ºC)- und Deckentemperatur(20ºC). Da die Temperaturdifferenz zwischen gewünschter und existierender Wandtemperatur vergleichsweise gering ist und eine gute natürliche Wärmedämmung vorliegt, reicht eine kleine Solarheizung bereits aus.

Zusätzlich kann geprüft werden, ob nicht durch gute Belüftung mit warmer Luft während der Mittagszeit bzw. in der wärmen Jahreszeit die geschätze Höhleninnentemperatur von 14ºC (Berlin) bis 16 ºC (Freiburg) erhöht werden kann.

    

Werkzeuge: Bohrhammer, Minibagger, 

 

 

      

 

 

Wenn man die Höhle an einem Berghang bauen will schachtet man zunächst einen schmalen Tunnel mit der Länge L bis zu dem Punkt, an dem dem später die Aussenfassade ist. Wenn man 2,5 Meter Deckschicht (DS, siehe Bild unten links) haben möchte sollte H an der Fasade 5,20 Meter betragen, bei einer Raumhöhe (RH) von 2,70 Metern.

Das Heisst in der Seitenansicht (Bild 1) muss die Erde in Form eines Dreiecks aus gegraben werden.

 

Von Oben sieht der Zugangstunnel dann aus wie in Bild 2 zu sehen.Nachdem der Tunnel die Länge L+M erreicht hat, verbreitert er sich und wird zum ersten Höhlenraum (Wohnzimmer). Die Breite B der Räume kann etwa drei bis 3,5 Meter betragen, laut den Angaben mehrerer Autoren. Die Last der darüber liegenden Erde wird über Rundbögen abgefangen/getragen, die ihrerseits auf Seitenmauern von etwa 1,50 m bis 3,0 m ruhen.Die selbe Breite sollten auch die Fassadenmauern haben, die durch das Graben der äusseren Zugangswege(Z) zu den benachbarten Höhlenräumen entstehen.

 

 

 

Bau weise von Höhlen im Flachland

 

Warum diese Webseite

 

Wann immer ich Freunden und Bekannten von meinen Plänen zum Bau einer Wohnhöhle erzählte , stiess ich auf jede Art von Missverständnissen, da bei den meisten sofort das oben gezeigte Neanderthaler Bild vor dem geistigen Auge erschien. Mit dieser Seite will ich den Wohnhöhlen ihr negatives Image nehmen und ihre weltweite Vielfalt darstellen. Bei den Recherchen musste ich ausserdem feststellen, das es nur sehr wenig brauchbare Literatur im Deutschen zu diesem Thema gibt.

Zum anderen möchte ich aufzeigen, das es Möglichkeiten gibt preiswerte bioklimatische oder ökologische Wohnungen selbst zu bauen. Leben und bauen  ohne Hypothek und jahrzehntelange Schuldenlast ist möglich! Und man spart damit viel Geld und Zeit und gewinnt Lebensfreude. Das Immobilienberater und Hypothekenvermittler anderer Meinung sind, liegt nur in der Natur ihrer wirtschaftlichen Interessen begründet. Ich stelle diese Informationen hier kostenlos zur verfügung und bewusst ohne Copyright (Copyleft) zur Verfügung, ähnlich wie GNU und Wikipedia soll diese Idee sich verbreitern und durch die Mitarbeit von Vielen verbessert werden. Schliesslich betrifft „ein Dach über dem Kopf“ ja alle Menschen.


 

 

 


Kontakt: Fragen?? Schreib mir!

Über Anregungen, Verbesserungen sowie Hinweise zu Literatur, Experten und Webseiten zum Thema bin ich Euch sehr dankbar.

 Schreibt mir!: H o b b i t-H a u s (a) g m x . de Bitte den Betreff nicht ändern, wegen des Problems der unerwünschten email.

 

 

Literaturangaben

 

Englisch:

 

Living Underground: A History of Cave and Cliff Dwelling

by D. R. C. Kempe

Hardcover: 256 pages ; Dimensions (in inches): 1.00 x 10.25 x 7.75

Publisher: New Amsterdam Books; (December 1989)

ASIN: 0906969867

wenig technische Angaben zur Konstruktion enthalten (eher Geschichte und Antropologie)

 

Golany, Gideon:

Chinese earth sheltered dwellings  .

indigenous lessons for modern urban design - - 1. [Dr.]. - Honolulu: Univ. of Hawaii Pr., 1992. XIX, 178 S. : Ill., graph. Darst., Kt..  ISBN 0-8248-1369-3. - Gideon S. Golany

Obwohl der Titel von earth shelter spricht, behandelt das Buch künstlich in die Erde getriebene selbstragende Höhlen, also ohne Wand- und Deckenkonstruktionen aus Stahl und Beton, sondern nur aus Löss.

 

Carter, Dave: Digging in : earth sheltered housing for those ready to get started.: Bright Prospects, Lincoln, Neb. 1979., 56 p. : ill. ; 22 x 14 cm.

Carter, David: The grown man's tunneling guide. Lincoln, Neb. : Bright Prospects, c1980.

Carter, David: Build it underground : a guide for the self-builder & building professional. Sterling Publishing New York, 1982, 208 p. : ill. ; 27 cm., Introduction by Robert L. Roy.

Carter, David: Cheap Shelter, Sterling Publishing New York, 1984

Carter, David: MOTHER's "root cellar turned cave", Mother earth News march/April 1982, no 74

 

DISTRICT COUNCIL OF COOBER PEDY: Guidelines for the Construction of underground buildings in Coober Pedy

 

Sterling, Raymond: Earth Sheltered residential Design Manual ; Underground Space Center, University of Minnesota ; prepared by: Dr. Raymond Sterling, William T. Farnan, John Carmody , PUBLICATION: New York : Van Nostrand Reinhold Co., 1982  MATERIAL: 252 p. : il. NOTE: Bibliografia pp. 243-5                                          

 

David Martindale: Earth shelters, 1981, Elsevier Dutton Publishing New York  0-52593199-6

 

Marden, Luis and others. “Gypsy Cave Dwellers of Andalusia,” National Geographic (October 1957), 572-582.

 

Jonathan S. Blair: Keeping House In A Cappadocian Cave, Cone dwellers Rooms carved in volcanic pinnacles Turkey. National Geographic (July 1970), 127-146

 

-

by.
 

 

Marcus, Rebecca B.; The First Book of the Cliff Dwellers, New York, Franklin Watts Verlag [1968] 90 p. illus., map. 22 cm.

Describes the Four Corners region where Utah, Colorado, Arizona, and New Mexico meet; tells how the cliff dwellings of Mesa Verde and the surrounding areas were discovered; and describes the life and culture of the cliff dwellers, examining their homes, ceremonial rooms and temples, as well as their customs and habits during the four seasons.

 

Encyclopedia of vernacular architecture of the world / ed. by Paul Oliver / Cambridge : Cambridge Univ. Press ISBN 0-521-56422-0

Digging tunnels

 

CLIFF CASTLES AND CAVE DWELLINGS OF EUROPE BY S. BARING-GOULD, M.A. 1911

 

Built by Hand: Vernacular Buildings Around the World by Authors: Eiko Komatsu , Athena Steen , Bill Steen
2004, ISBN: 158685237X ,
Hardcover

 

The earth house, Dolphin books, 1982, ISBN 3-85368-920-5

 

Mulligan, Helen; Author: Forster, Peter: Architecture of Subterranean Living, Paperback; 60 B&w Photographs, 30 Line Drawings, Bibliography
192 pages, Published: November 1991, Longman Higher Education Division (a Pearson Education company) ISBN: 1854548379
 
An investigation of underground dwellings around the world, which explores the the technical factors, such as economy of construction and energy use, as well as the religious and symbolic influences.

In no library of the world available, same in amazon and abebooks, priced new more than 130 $,  what a bitch of a book! Explanation of the Author: Publication has been canceled by the publisher.

 

 

The thermal performance of vernacular underground dwellings University of Cambridge

1988 Shelfmark: D60313, PhD thesis (British library)

 

Mulligan. Helen:  Encyclopedia of vernacular architecture of the world , ed. by Paul Oliver / Cambridge : Cambridge Univ. Press ISBN 0-521-56422-0

, Article on cave shelters, underground dwellings  in1st of 3 books

 

LaNier, Royce: Geotecture: subterranean accommodation and the architectural potential of earthworks.Publisher: [South Bend, Ind., c1970]

Description:   72 p. illus., map. 21 x 25 cm.

Notes:         Bibliography: p. 69-71

 

Mike Oehler: The $50 & Up Underground House Book, Mole Publishing, 112 p.

 

Annotated Bibliography on earth-sheltered structures and geotecture

Remark: tremendous source!

 

Bibliography on “Underground architecture” of the  Library of Congress

 

 

Spanisch:

Jean Paul Loubes: Arquitectura subterránea, aproximación a un habitat natural,

Editorial Gustavo Gili, Barcelona 1985, 128 pag

viele Zeichnungen und Konstruktionsweisen, sehr gut

 

Französische Version des selben Buches: Titel «Architroglo»

 

NEILA, F.J.: La arquitectura subterránea. La acumulación de las energías renovables (II), Madrid:

Cuadernos del Instituto Juan de Herrera de la ETSAM. n. 73.01

 

Urdiales Viedma, Mª Eugenia: LAS CUEVAS-VIVIENDA EN ANDALUCÍA: DE INFRAVIVIENDA A VIVIENDA DE FUTURO

 

URDIALES VIEDMA, M.E. Cuevas de Andalucía. Evolución, situación y análisis demográfico en la provincia de Granada. Granada: Consejería de Obras Públicas y Transportes, 1987.

 

Juan Goytisolo: La chanca , Barcelona, Seix Barral, 196x?

 

Deutsch:

Wisnewski ,Gerhard: Warum Menschen so gern in Höhlen wohnen, PM Peter Moosleitners Magazin 4/2000,  S. 92-99:

 

Emge, Andus: Wohnen in den Hoehlen von Goereme. Traditionelle Bauweise und Symbolik in Zentralanatolien. Berlin: Reimer 1990. 170 S. mit Abbildungen und einem Faltplan. kart m.U., Koelner ethnologische Studien; Band 17.

[Bauwesen/ Engineering/ Ethnologie/ Voelkerkunde/ Ethnology/ Vorderasien/ Orient/ Tuerkei/ ]

Bestellnummer 79123 | CHF 24.00 | EUR 15.84

 

Erhard Wagner , Christoph Schubert-Weller: Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch  .

- Sulgen: Niggli, 1994. 136 S. : Ill.. - ISBN 3-7212-0282-1. (Text dt. u. engl.). Ein Grossteil der information und Bilder befindet sich auch auf seiner Internetseite 

 

Hövel, Malte: Städte in Andalusien: Siedlungsstatistik, Siedlungstypen, Geographische Determinanten, Kapitel zu Höhlenwohnungen

 

Mikulitsch, Vladimir : Denkmalschonenden Stabilisierung von Lösshöhlen, 1998 Karlsruhe , BMBF Schlussbericht

 

Mike Edelhart: Das Erdhaus , Verlag ORAC Wien 1983,

englische Originaltitel: The earth house, Dolpfhin books, 1982, ISBN 3-85368-920-5

 

Zoelly, Pierre: 1923-. Terratektur : Einstieg in die unterirdische Architektur. Book

 

Französisch

 

Französische Literatur

Alternativseite